Language: German
14.6.1938 (Tuesday)
Le Gérant du Consulat général de Suisse à Munich, P. Ritter, au Ministre de Suisse à Berlin, H. Frölicher
Letter (L)
Propos du Président-ministre Siebert sur Hitler et la Suisse (importance économique de cette dernière, sa neutralité).

Classement thématique série 1848–1945:
II. LES RELATION BILATÉRALES ET LA VIE DES ÉTATS
II.1 ALLEMAGNE
II.1.1. QUESTIONS DE POLITIQUE GÉNÉRALE ET BILATÉRALE
How to cite: Copy

Printed in

Oscar Gauye (ed.)

Diplomatic Documents of Switzerland, vol. 12, doc. 324

volume link

Bern 1994

more… |
How to cite: Copy
Cover of DDS, 12

Repository

dodis.ch/46584
Le Gérant1 du Consulat général de Suisse à Munich, P. Ritter, au Ministre de Suisse à Berlin, H. Frölicher2

Wie ich Ihnen am 10. dieses Monats3 zu melden die Ehre hatte, bin ich schon am Tage nach der Geschäftsübernahme4, und zwar am 31. Mai, von Herrn Ministerpräsident Siebert und Herrn Staatsminister Wagner in Audienz empfangen worden.

Aus der Presse habe ich entnommen, dass Sie bei Überreichung Ihres Beglaubigungsschreiben auf die allgemein anerkannte Neutralität der Schweiz hingewiesen haben und dass der Reichskanzler in seiner Rede hervorgehoben hat, dass die überlieferte Neutralität der Schweiz im Leben der Völker Europas als wichtiges Element des Weltfriedens zu betrachten sei5.

In diesem Zusammenhang möchte ich nicht unterlassen, Ihnen jetzt schon zu melden, dass Herr Ministerpräsident Siebert das Gespräch ebenfalls auf die schweizerische Neutralität gelenkt hat, dies in Erwähnung seiner seinerzeit in Aussicht genommenen Mission als Gesandter in Bern. Der Reichskanzler hätte damals zu ihm gesagt, dass die Schweiz ein kleines, politisch nicht sehr bedeutendes Land sei, dem aber in wirtschaftlicher Hinsicht grosse Beachtung geschenkt werden müsse. Was die Neutralität der Schweiz anbelangt, fügte Herr Ministerpräsident Siebert hinzu, dass der Führer und Reichskanzler anlässlich des Parteitages vor zwei Jahren die Situation Deutschlands zu seinen Nachbarn skizziert habe und die schweizerische Neutralität in seinem Gespräch mit Herrn alt Bundesrat Schulthess am 23. Februar 1937 nochmals garantiert habe6. Diese Sache ist somit vollständig klar, erklärte Herr Siebert, da an den Worten des Führers nicht zu rütteln ist.

1
Verweser.
2
Lettre: E 2300 Berlin, Archiv-Nr. 39.
3
Non retrouvé.
4
Le Secrétaire de légation de lre classe, Paul Ritter, a été chargé par le Conseil fédéral de la gérance du Consulat général de Munich le 6 mai 1938 (cf. E 1004 1/373, No 111) en remplacement du Consul général Walter von Burg transféré à Vienne après la fermeture de la Légation de Suisse en Autriche.
5
Cf. No 318, note 3.
6
Cf. No 37À.