Language: German
19.1.1883 (Friday)
Protokoll der Sitzung des Bundesrates vom 19.1.1883
Minutes of the Federal Council (PVCF)
Nachdem Italien den alten Vertrag nicht mehr verlängern will, beschliesst der Bundesrat, erneut Unterhändler nach Rom zu schicken. Der Abschluss eines Zollkartells ist zu vermeiden.

Thematische Zuordung Serie 1848–1945:
II. WIRTSCHAFTS-, HANDELS- UND WÄHRUNGSPOLITIK
1. Bilaterale Verhandlungen
1.3. Die Verhandlungen mit Italien
1.3.1. Die Handelsverträge

Darin: Eine Expertenkonferenz bespricht die Handelsbeziehungen mit Spanien und Italien. Was Spanien betrifft, so sind Schritte zur Beilegung des Zollkriegsbereits eingeleitet. Eine Senkung des Weinzolls steht ausser Diskussion. Mit Italien ist ein Vertrag anzustreben, denn vom Generaltarif sind vor allem Baumwolle und Stickereien betroffen. Einen gewissen Ausweg bietet hier der Schmuggel. Gegen einen Vertrag opponieren die Vertreter der Baumwollindustrie. Annex vom 30.10.1882
How to cite: Copy

Printed in

Erwin Bucher, Peter Stalder (ed.)

Diplomatic Documents of Switzerland, vol. 3, doc. 228

volume link

Bern 1986

more… |
How to cite: Copy
Cover of DDS, 3

Repository

dodis.ch/42207
Protokoll der Sitzung des Bundesrates vom 19. Januar 18831

263. Revision des schweizerisch-italienischen Handels-Vertrags2

Auf den Vorschlag des Bundesrates vom 2. Juni vor. Jahres (Prot. No . 2777), betreffend Revision des schweizerisch-italienischen Handelsvertrages, antwortete das italienische Ministerium mit Note vom 31. August3 an die schweizerische Gesantschaft in Rom in folgendem Sinne:

1. Infolge Beschlusses der italienischen Kammern könne eine Prolongation des Handelsvertrages, welcher am 30. Juli 1883 zu Ende geht, nicht mehr eintreten;

2. Die Kammern haben der kgl. italienischen Regierung den Auftrag erteilt, bei Zusammenstellung des neuen Zolltarifs Zuschlagstaxen in diesen aufzunehmen, die den Waaren derjenigen Staaten gegenüber Anwendung finden sollen, welche die italienischen Erzeugnisse nicht auf dem Fusse der Gleichstellung mit der meistbegünstigten Nation behandeln;

3. Italien müsse der Schweiz gegenüber die Gleichstellung mit der meistbegünstigten Nation davon abhängig machen, dass die Schweiz auf einzelnen Positionen ihres mit Frankreich für den Import in Frankreich vereinbarten Tarifs4, sowie auf einzelnen Positionen ihres Generaltarifs Italien Ermässigungen einräume, denn anders – behauptet das Ministerium – hätte Italien keine gehörige Gegenleistung für die Gleichstellung mit der meistbegünstigten Nation;

4. Endlich verlangt das italienische Ministerium, dass die Schweiz zu einem Zollkartei5, ähnlich dem zwischen Italien und Österreich vereinbarten, Hand biete.

Das Handels- & Landwirtschafts-Departement gelangt nach Anhörung von Sachverständigen zu folgenden Anträgen:

1. Mit den Unterhandlungen über einen Handelsvertrag zwischen der Schweiz

und Italien seien die Herren Minister Bavier und Nationalrat R. Geigy-Merian in

Basel zu beauftragen und zu ermächtigen, den neuen Vertrag unter Vorbehalt der

Ratifikation des Bundesrates und der Bundesversammlung zu unerzeichnen, denselben seien von der Bundeskanzlei die nötigen Kreditive auszustellen.

2. Für die Verhandlungen seien folgende Instruktionen zu erteilen:

«Tout en témoignant du sincère et ferme désir de la Suisse de conclure un nouveau

traité de commerce avec l’Italie, ce qui est certainement dans l’intérêt bien entendu

des deux pays, que vient encore d’unir plus étroitement le chemin de fer du Gothard,

les négociateurs déclareront cependant que le Conseil fédéral ne peut accepter la base

de négociations proposée dans la note italienne du 31 août 1882. Cette base est en

effet contraire à la notion de réciprocité, qui forme l’essence des traités de commerce.

Le Conseil fédéral se déclare disposé à faire à l’Italie de sérieuses concessions en

échange de celles qu’il croit pouvoir attendre du Gouvernement de ce pays; mais les

négociateurs suisses déclareront n’être autorisés à entrer avec les représentants de

l’Italie dans l’examen du détail de ces concessions que lorsqu’ils auront pu faire connaître au Conseil fédéral que l’Italie accepte comme base de négociations:

la discussion d’un traité avec tarif conventionnel de part et d’autre.

Les négociateurs éviteront en particulier de se prononcer soit dans un sens soit

dans l’autre sur la question du cartel de douane, sauf pour dire que c’est là une des

concessions dont l’examen entier doit être réservé aux négociations ultérieures qui ne

pourront avoir lieu que si la base proposée par le Conseil fédéral est admise.

Les négociateurs feront rapport sur le résultat de leurs pourparlers sur ce point

capital, et ils attendront ensuite les nouvelles instructions qui pourront leur être données.»

Nach gewalteter Beratung werden diese Anträge, mit Ausnahme des Passus,

betreffend das Zollkartei, angenommen und an Stelle des leztern folgende Weisung erteilt:

«Si pour consentir à cette proposition, les représentants de l’Italie posent la condition préalable que la Suisse se déclare disposée à conclure un cartel de douane, les

négociateurs suisses déclareront qu’ils ne peuvent aborder cette questions dans l’état

actuel de la négociation. Si l’Italie veut venir sur cette demande dans le cours ultérieur

des négociations, la Suisse donnera alors sa réponse; mais les négociateurs envisagent

comme leur devoir de signaler dès maintenant les difficultés considérables que présente la question.»

Dieser Abänderung entsprechend ist auch der Schlussaz in den Ausführungen zur

Instruktion «ainsi que sur la question d’un cartel de douane» auszulassen.

1
E 1004 1/132. Bavier, welcher auf Anfang 1883 als Gesandter nach Rom ging, war noch nicht ersetzt worden.
2
AS 1866-1869, IX, S. 657-679.
3
E 13 (B)/213.Vgl. auch den Annex.
4
AS 1882-1883, 6, S. 327-347.
5
E 13 (B)/214.Vgl. auch Nr. 152, Annex 1.