Language: German
27.11.1933 (Monday)
Le Ministre de Suisse à Berlin, P.Dinichert, au Directeur de la Division du Commerce du Département de l’Economie publique, W. Stucki
Letter (L)
Campagne de presse en Allemagne contre la Suisse à propos des négociations économiques germano-suisses.

Classement thématique série 1848–1945:
II. RELATIONS BILATÉRALES
1. Allemagne
1.1. Relations commerciales
How to cite: Copy

Printed in

Jean-Claude Favez et al. (ed.)

Diplomatic Documents of Switzerland, vol. 10, doc. 362

volume link

Bern 1982

more… |
How to cite: Copy
Cover of DDS, 10

Repository

dodis.ch/45904 Le Ministre de Suisse à Berlin, P. Dinichert, au Directeur de la Division du Commerce du Département de l’Economie publique, W. Stucki1

Es wird Ihrer Aufmerksamkeit nicht entgangen sein, dass die deutschen Zeitungen eine offenbar von einer zentralen Stelle aus lancierte gleichlautende Meldung über den Stand der schweizerisch-deutschen Handelsvertragsverhandlungen2 gebracht haben, worin deutscherseits insbesondere gegen die schweizerischen Begehren auf dem Gebiete der Baumwollgarne Stellung genommen wird3. Die Veröffentlichung geht vom Reichsstand der deutschen Industrie (früher Reichsverband) aus, also von der Spitzenorganisation der Interessenten selbst. Ich vermute, dass sie im Einvernehmen mit dem Reichswirtschaftsministerium vorgenommen worden ist. Ich lasse Ihnen in der Beilage4 die Ausschnitte aus der Frankfurter Zeitung, dem Berliner Tageblatt, der Vossischen Zeitung, dem Berliner Börsen Courier und der Berliner Börsenzeitung mit der besagten Meldung zugehen. Es ist nicht Sache der Gesandtschaft, zu den deutschen Behauptungen, die zweifellos teilweise unrichtig sind, Stellung zu nehmen. Ich darf dies, sofern es überhaupt als notwendig erachtet wird, der schweizerischen Delegation fur die Wirtschaftsverhandlungen überlassen5.

Dagegen möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass die Berliner Börsenzeitung, die sich in letzter Zeit durch besondere Gehässigkeit gegen die Schweiz auszeichnet, sich dazu versteigt, zu behaupten, dass man in Bern für die Interessen dritter Länder, wahrscheinlich in erster Linie Englands, eintrete. Denn anders könne man sich die schweizerische Hartnäckigkeit nicht erklären. Wie Herr Dr. Feer6 in einem Gespräch mit Herrn Ministerialdirektor Ritter7 feststellen konnte, ist man sowohl im Auswärtigen Amte wie im Reichswirtschaftsministerium durch diese höchst unsachliche und intrigante Bemerkung verärgert und lehnt sie als eine Taktlosigkeit ab.

1
Lettre: E 7110 1/26.
2
Cf. nos 334 et 339.
3
Cf. no 334, n. 12.
4
Les annexes manquent au dossier.
5
Depuis le 15 octobre des négociations commerciales avaient repris avec l’Allemagne. Sur les buts de ces négociations et sur la composition de la délégation suisse cf. no 339.
6
Conseiller à la Légation de Suisse à Berlin, chargé des affaires commerciales.
7
De l’Office des Affaires étrangères du Reich.