Information about Person

image
Arbenz, Peter
Additional names: Arbenz, Peter Heinrich
Initials: ArAZA
Gender: male
Reference country: Switzerland
Nationality: Switzerland
Canton of origin: Zurich (Canton)
Activity: Politician • Aid worker
Main language: German
Other languages: French • English
Title/Education: Lic. rer. publ.
Activity of the father: Teacher
Military grade: colonel
Confession: protestant
Civil status upon entry: married
EDA/BV: Entry FDFA 18.3.1968 • Exit FDFA 31.5.1969
Personal dossier: E2500#1982/120#72*

Workplan


Functions (17 records founds)
DateFunctionOrganizationComments
1956 - 1961StudentUniversity of St. Gallen (HSG)Vgl. Swissdiplo.
1958StudentLondon School of Economics and Political ScienceVgl. Swissdiplo.
1961StudentUniversity of FriburgVgl. Swissdiplo.
1961 - 1962EmployeeSulzerVgl. Swissdiplo.
1962 - 1964ChefHelvetasCf. dodis.ch/32823.
1964 - 1967EmployeeFDFA/Swiss Agency for Development and CooperationIn Kathmandu als Teamleiter von Projekten zur Wiedereingliederung der tibetischen Flüchtlinge, vgl. Swissdiplo.
18.3.1968–31.3.1969EmployeeEPD/Der Delegierte für technische Zusammenarbeit/Sektion ProjekteRegion Asien / Europa und Peru.
*.6.1969 - 1973ChefHelvetasGeschäftsleiter
1973-1983PresidentSchweizerischer Aufklärungsdienst
1974 - 1986MemberSwiss Radical Democratic PartyIm Winterthurer Stadtrat.

Written documents (13 records found)
DateNrTypeSubjectSummaryL
22.11.196732822pdfMemoTechnical cooperation Bestandesaufnahme der Zusammenarbeit zwischen DftZ und Helvetas bezüglich Tibeterprojekte in Nepal und in der Schweiz und Darlegung der Möglichkeiten und Grenzen einer Institutionalisierung dieser...
de
26.9.198956410pdfMemoCooperation with the neutral States (1989–) Die anderen neutralen Staaten kennen nicht die gleiche Schwierigkeiten wie die Schweiz bezüglich einer Zunahme der Asylgesuche. In Flüchtlingsfragen will man sich vermehrt mit den europäischen und...
de
11.7.199056149pdfMemoSchengen and Dublin Agreement (1990–) Die Schweizer Delegation an der TREVI-Konferenz tauscht sich in bilateralen Treffen mit Schweden, Norwegen und der Troika aus Irland, Italien und Frankreich aus. Die nordischen Staaten pochen auf eine...
de
27.11.199055295pdfMemoRussia (General) Sollte es tatsächlich zu einem Exodus grossen Stils aus der UdSSR kommen, wird mit Sicherheit auch die Schweiz betroffen sein. Asylbewerber sind in das Asylverfahren, vorübergehende Ausreisewillige in...
de
30.11.199055669pdfMemoPolicy of asylum Der höchste Zustrom an Asylgesuchen kommt aus Jugoslawien und Rumänien - dabei könnte Rumänien allenfalls als Safe Country bezeichnet werden. Je nach Zustrom können die Strukturen der Hilfswerke in...
de
5.12.199057908pdfMemoPolicy of asylum Der Schweiz ist klar, dass der Schlüssel zur Lösung der heutigen Flüchtlings- und Migrationsprobleme in der europäischen Zusammenarbeit liegt. Auch bezüglich Terrorabwehr, Drogenhandel und dem...
de
13.12.199057907pdfMemoPolicy of asylum An der TREVI-Konferenz in Rom wurde das Interesse der Nicht-EG-Staaten unterstrichen dem Erstasylabkommen der EG beizutreten. 1991 soll allfällig eine Ministerkonferenz zur Migrationspolitk einberufen...
de
27.12.199056318pdfMemoPolicy of asylum Die Migration aus der UdSSR und aus Rumänien, irakische Flüchtlinge in der Türkei, das Erstasylabkommen der EG und die Europäische Ministerkonferenz über Ost-West-Migration in Wien werden besprochen.
de
29.1.199159655pdfMemoPolicy of asylum Die Paritätische Kommission beklagt die hohe Belastung der Kantone und Gemeinden durch den steigenden Zustrom von Asylbewerbern. Der Bund hat die Aufnahmekapazität in den Empfangsstellen und...
de
21.6.199158289pdfReportPolicy of asylum Die EG-Staaten intensivieren ihre Zusammenarbeit im Asylbereich. Beobachterstaaten, wie die Schweiz, sollten das Asylabkommen ebenfalls unterzeichnen. Schweden vertritt die Interessen der...
de

Signed documents (18 records found)
DateNrTypeSubjectSummaryL
22.11.196732822pdfMemoTechnical cooperation Bestandesaufnahme der Zusammenarbeit zwischen DftZ und Helvetas bezüglich Tibeterprojekte in Nepal und in der Schweiz und Darlegung der Möglichkeiten und Grenzen einer Institutionalisierung dieser...
de
12.1.199055826pdfReportLebanon (Politics) Obwohl sich die Lage im Libanon seit dem Frühjar 1989 verbessert hat, ist die Zahl der libanesischen Asylgesuchsteller sprunghaft angestiegen. Da der im Libanon herrschende Bürgerkrieg nicht als...
de
27.11.199055295pdfMemoRussia (General) Sollte es tatsächlich zu einem Exodus grossen Stils aus der UdSSR kommen, wird mit Sicherheit auch die Schweiz betroffen sein. Asylbewerber sind in das Asylverfahren, vorübergehende Ausreisewillige in...
de
30.11.199055669pdfMemoPolicy of asylum Der höchste Zustrom an Asylgesuchen kommt aus Jugoslawien und Rumänien - dabei könnte Rumänien allenfalls als Safe Country bezeichnet werden. Je nach Zustrom können die Strukturen der Hilfswerke in...
de
5.12.199057908pdfMemoPolicy of asylum Der Schweiz ist klar, dass der Schlüssel zur Lösung der heutigen Flüchtlings- und Migrationsprobleme in der europäischen Zusammenarbeit liegt. Auch bezüglich Terrorabwehr, Drogenhandel und dem...
de
13.12.199057907pdfMemoPolicy of asylum An der TREVI-Konferenz in Rom wurde das Interesse der Nicht-EG-Staaten unterstrichen dem Erstasylabkommen der EG beizutreten. 1991 soll allfällig eine Ministerkonferenz zur Migrationspolitk einberufen...
de
28.12.199056464pdfMemoPolicy of asylum Die Sowjetunion befindet sich in einer Umbruchphase. Ob die angekündigten Reformen realisiert werden können, ist unklar. Asylgesuche von sowjetischen Staatsangehörigen werden wie diejenigen von...
de
18.1.199156511pdfMemoKurdish refugees Aufgrund der sich verschärfenden Lage in Südost-Anatolien sowie der Golfkise mehren sich die Stimmen, welche zumindest für kurdisch-stämmige Asylbewerber aus den Provinzen im Ausnahmezustand bzw. den...
de
17.6.199159126pdfLetterPolicy of asylum Das BFF teilt dem UNHCR mit, dass eine erneute Überprüfung Algeriens als verfolgunssicherer Staat übereilt wäre. Algerische Staatsangehörige fragen derzeit kaum für Asyl an, zudem gäbe es nach wie vor...
de
21.6.199158289pdfReportPolicy of asylum Die EG-Staaten intensivieren ihre Zusammenarbeit im Asylbereich. Beobachterstaaten, wie die Schweiz, sollten das Asylabkommen ebenfalls unterzeichnen. Schweden vertritt die Interessen der...
de

Received documents (5 records found)
DateNrTypeSubjectSummaryL
22.3.198957153pdfReportSri Lanka (Politics) Die Situation in Sri Lanka ist nach wie vor komplex und instabil. Die rasche Abfolge von Urnengängen erlaubt eine höchstens vosichtig optimistische Lageeinschätzung. Ein überstürzter Abzug der...
de
28.2.199055641pdfMemoPolicy of asylum Die Lage in den Kantonen und Gemeiden im Zusammenhang mit der Asylpolitik sei explosiv. Die Massnahmen des Bundesrates sowie der Visumszwang in Österreich zeigen jedoch Früchte. Eine nationale...
de
2.7.199054524pdfMemoPolicy of asylum Die Sitzung ist von Unsicherheiten über die Zielsetzungen dieser Konferenz gekennzeichnet, zumal sie in einer ganzen Reihe von Konferenzen über Migrationsfragen angesiedelt ist.
de
1.7.199160377pdfLetterPolicy of asylum Bundesrat Koller will, dass das EJPD und das BFF zu Mitberichts- bzw. Ämterkonsultationsverfahren zu Anträgen, die die internationale Zusammenarbeit betreffen, eingeladen werden. Hierzu soll ein...
de
6.9.199158591pdfLetterPolicy of asylum Der safe area-Ansatz in der Beurteilung von Asylgesuchen ist in Deutschland noch Privatmeinung und nicht Regierungsposition. Wichtig ist deshalb auch, den Eindruck zu vermeiden, dass Probleme auf...
de

Mentioned in the documents (55 records found)
DateNrTypeSubjectSummaryL
8.3.196531067pdfMinutes of the Federal CouncilTibetan Refugees Der Kredit, der die Weiterführung der Hilfsaktion gewährleistet, wird vom Bundesrat genehmigt.
de
4.1.196631071pdfMinutes of the Federal CouncilNepal (General) Der Kredit zur Weiterführung der Hilfsaktion wird vom Bundesrat bewilligt, damit die Tepichknüpfzentren verselbständigt und den Tibetern übergeben werden können.
de
29.3.196832832pdfLetterNepal (Economy) Bericht über die Reise nach Nepal und über die in diesem Rahmen besuchten Projekte der schweizerischen technischen Zusammenarbeit in Nepal.
de
9.4.196832863pdfMemoNepal (Economy) Impressions de P. R. Jolles sur les projets de la coopération technique suisse au Népal pendant sa visite à Katmandou.
fr
1.7.196852548pdfWorkplanWork plans of the divisions and services of the FPD/FDFA and the FDEA Arbeitsplan des Dienstes für technische Zusammenarbeit des Eidg. Politischen Departements.
de
17.7.196832664pdfMemoAid to refugees Berichterstattung über die Tätigkeiten der einzelnen Hilfswerke und Organisationen zugunsten der tibetischen Flüchtlinge in Indien, Nepal und der Schweiz.
de
2.4.196932850pdfLetterNepal (Economy) Aperçu des projets de coopération technique suisse au Népal. En général, l'aide Suisse à Katmandou est mieux connue et plus appréciée que celle des autres pays.
fr
27.10.196932823pdfMemoTechnical cooperation Der geplante Einsatz eines Koordinators der schweizerischen technischen Zusammenarbeit in Nepal wirft Fragen der Aufgabenteilung und Kompetenzenabgrenzung gegenüber Helvetas auf.
de
28.11.196932852pdfLetterNepal (Economy) Überblick über die Themen, zu welchen M. Heimo während seinem Besuch in Nepal Gespräche führen soll: Einsatz eines Koordinators vor Ort, die Tibeteraktionen, spezifische bestehende und neue Projekte...
de
23.3.197135266pdfMinutesTechnical cooperation Diskussion über die geplanten Aufklärungsaktionen über Entwicklungspolitik im Jahr 1971 sowie zur Koordination und Finanzierung solcher Kampagnen.
de

Addressee of copy (2 records found)
DateNrTypeSubjectSummaryL
23.4.199157263pdfMemoRelations with the ICRC
Volume
Die Gespräche zwischen IKRK- und EDA-Vertretern thematisieren – nebst anderen regionalen Konfliktherden – die Aktivitäten des IKRK im Nahen Osten sowie die finanzielle Unterstützung der Schweiz, die...
de
1.10.199158697pdfMemoAustria (General) Die Schweiz und Österreich teilen Sicherheitsbedenken im Hinblick auf Schengen. Weiter sind bei der sicherheitspolitischen Lageanalyse die inländische Ausländerfeindlichkeit, das Asylproblem und...
de